Startseite » Neu: In 2 Minuten zu mehr Selbstbewusstsein & Körperkompetenz

Neu: In 2 Minuten zu mehr Selbstbewusstsein & Körperkompetenz

Du glaubst nicht, dass es möglich ist, ohne aufwendiger Produkte, in 2 Minuten beeindruckend
mehr Außenwirkung in Dein Leben zu bringen? Dann solltest Du diesen Artikel lesen.
Und wundere Dich nicht: Es braucht schon eine gewisse Reife, um damit Erfolg zu haben.
Neu: In 2 Minuten zu mehr Selbstbewusstsein & Körperkompetenz

Spieglein, Spieglein an der der Wand...

Schau Dich mal im Spiegel an. Was siehst Du? Wie geht es Dir, wenn Du mit Deinem Blick an Deinem Körper entlanggleitest? Wie gefallen Dir Deine Klamotten? Sind Sie bequem? Stylisch? Modern?

Erlebst Du gerade einen besonders nörgeligen Moment oder betrachtest Du Dich wohlwollend mit dem Gedanken,
dass Du Dich für Dein Alter eigentlich doch noch ganz gut gehalten hast?

Ich nehme an, Du möchtest noch etwas optimieren, sonst wärst Du nicht über diesen Artikel gestolpert.

Vielleicht ist es auch ein Luxusproblem des Westens, dass wir uns in unserer Kultur überhaupt Gedanken zu solchen Themen machen. So liegt es nahe, dass wir nur zu gerne den Wunsch nach Schönheit verfolgen.

Doch jede Frau ü40 weiß, dass die vorteilhafte Beleuchtung in den Umkleidekabinen und die leicht gebogenen Spiegel irgendwann nicht mehr ausreichen, um unseren inneren Kritiker zu besänftigen. Der Körper verfolgt seinen eigenen
Willen und oft zeichnet sich – bei gleichem Ess- und Bewegungsverhalten – irgendwann in der Körpermitte eine
leichte Verstärkung ab.

Sie sollten dringend zunehmen!

Als ich mich beim letzten Kontrollbesuch mit meiner Frauenärztin über das Thema Wechseljahre unterhalten habe,
fragt sie besorgt, ob ich denn schon immer so schlank gewesen sei. Ich solle dringend zunehmen, da der Körper dieses Fettdepot im Alter braucht und die Natur diese Funktion ganz natürlich eingerichtet hat. Wie bitte????! Geht´s noch?
Da achte ich ein Leben lang darauf, dass ich mich in meinem Körper wohl fühle - was mit regelmäßigen Sporteinheiten
und gesunder Ernährung leicht fällt – und werde tatsächlich mit dem ärztlichen Rat versorgt, ich solle zunehmen!

Na, wenigstens weiß ich jetzt, um was es geht. Ich habe noch ein paar Wandlungsjahre vor mir und kann erst mit 2 Kilo aufwarten, aber falls ihr dem Ansinnen meiner Frauenärztin eher entsprecht, solltet ihr wenigstens wissen, was Euer
Körper Euch Gutes tun möchte.

Also, Mädels, stört euch nicht daran, wenn sich ein wenig Schwungmasse in der Körpermitte bildet. Das ist wichtig,
da im Körperfett Östrogen produziert wird, das die Eierstöcke nicht mehr herbringen. Östrogen ist der Stoff, der im Alter im Wesentlichen vor Osteoporose schützt. Mehr Infos zu den Vorgängen im Körper und was wir dennoch für eine gute Figur tun können, erfahrt ihr z.B. in dem Workshop von Birgit Gebauer: Wechseljahre – Wandlungsjahre.

Auch sollten wir nicht vergessen, dass die etwas sattere Körperform fast schon zu einer Volksbewegung geworden ist.
Das Textilforschungszentrums Hohenstein Institut aus Bönningheim hat in einer Reihenmessung festgestellt, dass
deutsche Frauen innerhalb von 15 Jahren im Durchschnitt 4,1 Zentimeter im Taillenumfang zugenommen haben.
Die Bekleidungsindustrie hat darauf reagiert und die Kleidung bei gleicher Größenangabe mit größeren Schnittmustern versehen.

Mögliche Rückschlüsse:

  1. Wir können aus der Fülle schöpfen und müssen nicht hungern.
  2. Was sagt so eine Größen-Nummer auf dem Zettelchen in meiner Hose wirklich aus?

Für mehr Selbstsicherheit in Deinem Körper hol Dir gleich die spiegelnd spielerische wonder-women-Übung.

Oben drauf  gibt es den smile-letter in Form eines monatlichen Artikels für mehr Lebensfreude für die Frau ü40.

Versteht sich von selbst, dass Du Dich am Ende jeder Mail mit einem Klick wieder ausklinken kannst, wenn Dir danach ist!


Nach dem Eintrag bekommst Du Deine wonder-women-Übung und in angemessenen Abständen laufend den smile-letter mit spannenden Out-of-the-box-Impulsen für die Frau ü40.
Versteht sich von selbst, dass Du Dich in jeder einzelnen Mail mit einem Klick wieder ausklinken kannst.
Mit dem Absenden Deiner Daten willigst Du in die
Datenschutzbestimmungen ein.

#1 Selfiemodus mit Sternchenfilter für mehr Wohlbefinden

Hast Du schon mal Menschen beobachtet, die ein Selfie von sich machen? Sie drehen sich mit und um die Sonne,
verändern den Winkel, streichen sich die Haare zurecht, zupfen an Ihrem Kragen, etc.

Versuche es doch auch einmal mit einer wohlwollenden Perspektive auf deine Silhouette! Konkret geht es um den richtigen Winkel, ein gutes Licht und einen weichen liebevollen Blick.

Ich kann euch eines verraten: Der Blick von oben nach unten ist nicht der optimale Winkel – und wenn wir dann
auch noch die Brille der nörgeligen Perfektionistin oder die der nach dem ewigen Jungbrunnen heischenden

Superzicke aufhaben, ist der Tag eh schon wieder fast gelaufen.

Vielleicht möchtest Du es mal mit dem passenden Blickwinkel, einer leicht rosa getönten Brille und einem
Weichzeichner-Filter versuchen. Erfasse das Ganze und freue Dich über das fette Grinsen in Deinem Gesicht.
Mach Dir heute selbst ein Kompliment und freue dich über Deine Ausstrahlung und die damit einhergehende Wirkung!

Diejenigen unter Euch, die wissen, wer sie sind und wer sie sein möchten, leben ein Leben voller Leichtigkeit, Freude
und Fokus auf die für sie wichtigen Dinge im Leben. Und ja, das haben wir tatsächlich bereits alles in uns und können
uns daher bewusst dafür entscheiden. Wenn Du wissen möchtest, wie Du Deine Werte, Stärken und Spaßfaktoren selbstbewusst leben kannst, schau doch mal hier vorbei Übersicht-Workshops.

Egal, wohin Ihr geht, lauft, stolziert oder fahrt - Ihr habt Euch selbst immer mit dabei. Nachdem Ihr Euch also noch ein paar Jahre begleitet, macht es Sinn, mal innezuhalten und darüber nachzudenken, wie es sich anfühlen würde, wenn die Stimme der Kritikerin plötzlich mit vorübergehenden Stimmverlust oder Heiserkeit in der Ecke sitzt. Ist ja nett gemeint von unserer Kritikerin, dass sie uns immer darauf hinweist, wie wir besser werden können. Doch hey – alles in Maßen. Jetzt gerade ist es an der Zeit, auch mal die wohlwollende Freundin in uns sprechen zu lassen.

Oder möchtest Du mit 80 Jahren rückwirkend in den Spiegel schauen und Dich fragen, warum Du Dir das Leben jetzt gerade so schwer gemacht hast, obwohl Du doch absolut im Saft stehst und dazu auch noch reich beschenkt bist mit dem Wissen, was Du alles willst und was Du alles nicht mehr brauchst?! Quasi frei gestalten kannst, wie Dein Leben auszusehen hat?

Mit der richtigen Einstellung ändert sich Deine Wahrnehmung. Bewusstsein in trauter Zweisamkeit mit Verantwortung - siehe auch Blogartikel Selbstbestimmung - erhebt uns über die Frage, was andere von uns denken. Wir wollen nicht mehr jedem gefallen. Viel wichtiger ist es, uns endlich um uns selbst zu kümmern.

Und da sind wir auch schon bei Zaubertrick Nummer 2.

# 2 Selbstachtung statt permanente Selbstoptimierung

Wie das Wort Selbstachtung schon vermuten lässt, geht es darum, sich selbst zu 8ten und sich 8sam zu begegnen. Dem gegenüber steht die Selbstoptimierung, die sich eher im Bereich der Selbstkontrolle bewegt.

Gibt es Momente, in denen Du über Dich nachdenkst und die Kategorien Respekt, Achtung und Mitgefühl bis zum Anschlag füllen könntest?

Was würdest Du Deinem besten Freund, Deiner besten Freundin oder sogar Deinem Kind raten, was es tun sollte, um diese Kategorien anzureichen?

Das ist der Punkt in der Geschichte, wo Du Dir kurz einen Moment schenken darfst um über diese Frage nachzudenken… Gleich weiterzulesen ist spannend – bringt dich aber nur bedingt weiter…

Also? Was würdest Du raten?

Stell Dir vor, Du hättest Dir diesen Tipp selbst gegeben. Wann und in welchen Bereichen setzt Du ihn um?

Es geht darum, dem Ursprung des Optimierungsgedankens auf die Schliche zu kommen. Statt uns selbst zu kritisieren und uns für unperfekt zu halten, macht es Sinn, unsere Stärkendiamanten und unsere Kräfte zu mobilisieren.

Dazu kommt, dass wir aufhören sollten, uns ständig zu vergleichen. Aufhören sollen, unsere Fassade aufrecht zu erhalten, um uns dauerhaft zu positionieren. Schon Karl Lagerfeld sagte, dass Persönlichkeit dort anfängt, wo der Vergleich aufhört.

Triff die Entscheidung, dich selbst zu lieben – und zwar ohne Bedingungen! Dann bist du frei, wild und selbstbestimmt!

Wenn Du keine Idee hast, wie Du das anstellen sollst, kaufe Dir ein für Dich passendes Buch, mach Dich im Internet schlau oder buche Dir einen Coach oder einen Workshop.

Was definitiv zum Erfolg führt: Setzte die Dinge um, die Du für Dich als passend und ansprechend empfindest. Allein mit den smile-impulsen aus meinen Artikeln kannst Du die ersten Schritte in eine für Dich passende Richtung unternehmen.

Zeigt her Eure Kleider – zeigt her Eure Schuh...

Auch Kleidung fällt beim Thema Selbstbewusstsein eine große Rolle zu. Wir kleiden uns, wie wir uns fühlen. Oder fühlen uns wie wir uns kleiden.

Wie hast Du Dich selbst in den letzten Jahren erlebt? War es ein spannendes Erlebnis, mit Freundinnen shoppen zu gehen, Dich im Job für Deine heißen Treter bewundern zu lassen oder Dich auf der Spielwiese der aktuellen Mode zu tummeln?

Vielleicht ist es Zeit, Uniformen und Bauchdrückunterhosen für das Business-Theater abzulegen. Zeit, uns wohlzufühlen und nicht mit Depressionen aus den Klamottenläden zu stolpern. Zeit die Schnappatmung aufgrund der disziplinierten Dauerbaucheinzugsübung mit einer wohlwollenden tiefen Bauchatmung zu tauschen.

Wer bestimmt denn, was Frau zu tragen hat? Die Modeindustrie? Die Kollegen? Ehrlich? All diese Menschen haben die Macht darüber, wie wohl wir uns fühlen? Ich hoffe, Du bist nicht von der Sorte Frau, die sich darüber aufregt, wenn Sie mal ne Stunde länger arbeiten soll – schließlich erlaubst Du Deinem Umfeld ja sogar über Deine Klamotten zu bestimmen.

OK, das war jetzt ein wenig provokant und überzogen. Aber die Kernaussage stimmt dennoch…

# 3 Fokusshift im Klamottenschrank

Ich bin der Meinung, ein Kleidungsstück darf sich gut anfühlen, darf meine Körperform passend unterstreichen, darf in meinen Lieblingsfarben wirken, darf mir Geborgenheit schenken und mir den Raum lassen, mich auf mehr Spaß im Alltag zu konzentrieren.

Früher dachte ich immer, dass ich gar nicht weiß, welchen Stil ich denn eigentlich hätte. Mein jugendliches Hirn fing schon fast zu glühen an, wenn ich andere Klassenkameraden beobachtete, die entweder sportlich, lässig, schnicke oder auch einfach immer in der gleichen Spießerkombi gekleidet waren.

Es dauerte viele Jahre, bis mir klar wurde, dass ich alles bin und dass meine Kleidung stark von meiner Laune abhängt. Heute erfüllt es mich mit stolz, wenn die Freundinnen meiner Tochter sagen, dass sie es so toll finden, dass ihre Mutter immer genau das trägt, was ihr gefällt.

Blog Stil Ausstrahlung Frauen über 40

Verschiedene Stile und Farben auszuprobieren braucht ein wenig Selbstsicherheit, Experimentierfreudigkeit und Mut. Mit folgenden Tipps könnte es ein für Dich persönlich passender Klamottenmix werden:

  • Kokettiere mit den Körperteilen, die Dir besonders gut gefallen.
  • Stärke Deine Farbintuition: Was sind Deine Lieblingsfarben? Welche Farbe steht mir im Winter, welche
    im Sommer besonders gut. Wichtig: Die für Dich optimale Farbe immer in Gesichtsnähe tragen.
  • Passe Deine Kleidung Deinem Gemütszustand Willst Du Dich zeigen, wählst Du eher kräftige Farben.
    Möchtest Du Dich lieber verkriechen, sind es eher neutrale Farben.
  • Für welche Stücke und Farben hast Du besonders viele Komplimente erhalten?
    Buche Dir ein paar Wohlfühl-Lieblingsstücke für dünnhäutige Tage ein.
  • Pfeif auf die Regeln – sei Du selbst der Maßstab! Unterstreiche Deinen Charakter mit Deiner Kleidung
    und kombiniere alte und neue Kleidung geschickt für Deinen persönlichen Stil.

Das oberste Ziel ist es, dass Du Dich wohl fühlst! Lege Dir ein paar Sets zusammen, die immer gehen.

Wähle dabei ein paar gut kombinierbare Basisfarben. Diese ergänzt Du durch 1-3 Akzentfarben. Akzentfarben
können Accessoires wie Ohrringe, Tücher, Ketten oder auch eine schöne Frisur, Deine strahlenden Augen etc. sein.

Wenn Du dann einen besonders sensiblen Tag hast und nicht weißt, was Du anziehen sollst,
greife zu den festgelegten Sets und konzentriere Dich wieder auf Dein inneres Wohlergehen.

Fazit: Wenn Du Dir ab und zu mit einem liebevollen Blick im Spiegel begegnest, Dich auf die Suche nach Deinen

innersten Schätzen begibst und Dich in Wohlfühlklamotten hüllst, dann verändert sich Dein Körpergefühl
und entfaltet automatisch Deine positive Wahrnehmung über Dich selbst.

Und eines ist sicher:
Du fühlst Dich stark und unantastbar, strahlst Stärke aus und assoziierst Power, wenn Du Dich für Dich passend einpackst.

Ein Lächeln im Gesicht hat mehr Zauberkraft als der heißeste Fummel

Deine Gedanken bestimmen Deine Realität. Was Du denkst, fühlst Du! Setzte also besonders auf Ausstrahlung
und schaffe Dir eine entsprechende Realität. Das, meine Liebe, kleidet dich am besten.

Wie Coco Chanel schon bemerkte: „Was Frauen alt aussehen lässt, ist der verzweifelte Versuch, jung auszusehen!“

Also investiere jeden Morgen 2 Minuten in die richtige Einstellung und wähle die für Dich passende Perspektive.

Das hält Dich jung und lässt Dich lebensfroh durch den Alltag tanzen!

Danke für Dein Interesse bis zum Ende des Artikels,
Deine Felicia
frage@smile-impulse.de

Folge mir
Facebook: https://www.facebook.com/smileessenz
Instagram: https://www.instagram.com/smileimpulse/